Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler – macht das Sinn?

März 12th, 2016   •   Kommentare deaktiviert für Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler – macht das Sinn?   

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung soll vor finanziellem Schaden bewahren, wenn eine berufstätige Person aufgrund von Krankheiten, Kräfteverfall oder Unfällen nicht mehr seiner Tätigkeit nachgehen kann.

glückliche schülerin

Noch gesund, noch Schüler – perfekte Voraussetzungen für eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler

Experten und selbst Verbraucherschützer oder Stiftung Warentest sehen die Berufsunfähigkeitsversicherung als eine der wichtigsten Absicherungsprodukte an. Kein Wunder: Es gibt durch den Staat entweder eine (häufig zu geringe) Erwerbsunfähigkeitsrente oder nur staatliche Leistungen wie Hartz IV.

Wenn der schlimmste Fall eintritt, hilft die Berufsunfähigkeitsversicherung den Lebenstandard zu halten. Eine erwachsene Person muss für die Miete sorgen, eine Finanzierung abbezahlen und in den Urlaub möchte die Familie natürlich auch fahren. Aufwendungen, die ein Kind noch nicht hat.

Die Versicherungsbranche hat in den letzten Jahren nun auch Berufsunfähigkeitsversicherungen für Schüler auf den Markt gebracht. Kann eine Absicherung für Schüler Sinn machen, haben diese doch keinen Beruf und müssen auch für keine Aufwendungen aufkommen?

Wir finden, dass eine Schülerunfähigkeitsversicherung, wenn Sie ein gutes Bedingungswerk hat, eine sehr interessante und sinnvolle Investition sein kann.

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler kann aus 3 Gründen Sinn machen:

  1. Der Gesundheitszustand und Hobby des Schülers

Tendenziell ist der Gesundheitszustand eines Schülers besser als der eines 30-Jährigen. Beim Abschluss einer Berufsunfähigkeitsversicherung werden detaillreiche Gesundheitsfragen gestellt. Wir haben in unserem Kundenkreis die Erfahrung gemacht, dass es sehr wenige versicherte Personen gibt, die kerngesund sind und ohne Probleme eine Versicherung bekommen. Häufig kommt es zu Ablehnungen oder zu Zuschlägen. Auch ein Hobby (z.B. Tauchen, Boxen) kann zu sehr hohen Zuschlägen führen. Diese Zuschläge erhöhen in einem nicht geringen Ausmaß den Preis.

Die Belastung wird auch für Schüler immer höher. Häufig werden schon Schüler zum Psychologen geschickt. Ebenso häufig kommt es zu Rückenproblemen. Hier kann es enorm vorteilhaft sein, wenn man sich frühzeitig vor aufkommenden Behandlungen einen Versicherungsschutz sichert!

  1. Sicherung einer kostengünstigen Berufseingruppierung

Versicherungen gruppieren Personen in Berufsgruppen. Zwischen einer Berufsgruppe A – eine kostengünstigere Gruppe z.B. für Ärzte oder kaufmännische Berufe oder Berufsgruppe D – eine teure Eingruppierung –  z.B. für einen Maler und Lackierer liegt häufig eine enorme Preisspanne.

Original-Beispiel eines Versicherers:

Kaufmännischer Angestellter, 30 Jahre, Absicherung: 1.500€ => 91€ *

Maler und Lackierer, 30 Jahre, Absicherung: 1.500€ => 230€ *

*Nettobeitrag

Aber Schüler ist doch kein Beruf, mögen Sie jetzt sagen! Das ist generell richtig. Die Versicherungen gruppieren jedoch meist Schüler in eine günstige Berufsgruppe (z.B. Berufsgruppe A, kaufmännische Berufe) ein.

Doch was passiert, wenn der Schüler seine Ausbildung beginnt. Hier trennt sich die Spreu vom Weizen: Gute Versicherungen belassen es bei der Eingruppierung, die als Schüler erfolgt ist! Dies ist besonders für einen handwerklichen Berufswunsch sehr interessant.

Hier gilt also Vorsicht: Es gibt Versicherungen, die zum Ausbildungsbeginn eine neue Eingruppierung vornehmen oder eine Umwandlung in eine (geringerwertige) Erwerbsunfähigkeitsversicherung vornehmen!

  1. Kosteneinsparungen

Zugegeben: eine Absicherung – auch eine Schülerunfähigkeitsversicherung – ist nicht günstig. Dennoch lassen sich durch einen frühzeitigen Abschluss hohe Einsparungen erzielen. Durch die oben beschriebene Eingruppierung als Schüler ergeben sich sehr hohe Kosteneinsparungen -und das über die Gesamtlaufzeit bis zum 67. Lebensjahr betrachtet.

Original-Beispiel eines Versicherers, bei dem der Schüler in der Berufsgruppe bleibt:

Start als Schüler (1.000€), Berufsgruppe 2+,: 47€ Monatsbeitrag; Gesamtaufwand Vertrag: 31.000€

Beginn Ausbildung als Schreiner (1.000€): Berufsgruppe 3+: 84€ Monatsbeitrag; Gesamtaufwand Vertrag: 48.000€

Eine enorme Gesamtersparnis in Höhe von: 17.000€ bis zum Rentenbeginn!

 

Das Einstiegsalter liegt derzeit bei manchen Anbietern bei 10 Jahren. Für jüngere Kinder kann auch eine BU-Option sinnvoll sein, zum Beispiel im Rahmen einer Rentenversicherung oder Invaliditätsversicherung.

 

 

Haben Sie weitere Fragen oder benötigen Hinweise zum Thema Schülerunfähigkeitsversicherung? Dann helfen wir Ihnen gerne weiter:

[contact-form-7 id=“862″ title=“KontaktAufSeite“]

Schlagwörter: , ,